Intralogistik
//
11.03.2022

Gefahren im Straßenverkehr vorbeugen

Intralogistik

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in der Europäischen Region jedes Jahr mehr als 85.000 Menschen an Verletzungen im Straßenverkehr.

Preventing Danger on the Road. Foto: AsstrA Deutschland GmbH

Ein Durchbruch bei der Verringerung der Zahl der Verkehrsunfälle war das Vision-Zero-Programm. Es basiert auf dem Grundsatz „Null-Toleranz“ für die Verkehrsmortalität an Straßen und sieht eine verkehrssichere Projektierung innerhalb der Fahrbahn vor. Das Programm wurde 1997 auf staatlicher Ebene in Schweden entwickelt und erstmals umgesetzt. Während der Umsetzung der Vision Zero sank die Mortalität durch die Verkehrsunfälle im Land um 60%. Heute wird der Ansatz in Großbritannien, den Niederlanden und Kanada verwendet.

Lange Zeit galten Tod und schwere Verletzungen nach einem Verkehrsunfall als unvermeidliche Begleiter des Straßenverkehrs. Traditionell werden Autofahrer für die Verkehrsmortalität an Straßen verantwortlich gemacht. Es wird davon ausgegangen, dass verantwortungsvolles Verhalten der Schlüssel zur Verringerung der Zahl der Verkehrsunfälle ist. Daher richtet sich das Hauptaugenmerk in vielen Ländern auf die Ausbildungsarbeit mit Fahrern.

Laut dem Vision-Zero-Programm kann die Zahl der Verkehrsunfälle bereits in der Planungs- und Bauphase von Straßen reduziert werden. Das „Null-Toleranz-Prinzip“ entzog den Verkehrsteilnehmern die alleinige Verantwortung für die Verkehrssicherheit und teilte sie mit Planern und Erbauern von Verkehrsverbindungen. Bei der Arbeit an Straßenprojekten müssen Ingenieure den „menschlichen Faktor“ – die Wahrscheinlichkeit von Fehlern – berücksichtigen und der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer Priorität einräumen und nicht der Bewegungsgeschwindigkeit von Punkt A nach Punkt B.

Die Geschwindigkeit bleibt der Hauptfeind der Verkehrssicherheit. Die Erhöhung der Geschwindigkeitsbegrenzung führt zu einem erhöhten Risiko schwerwiegender Folgen im Falle einer Fahrzeugkollision. Die Tests zeigen, dass, wenn ein Fahrer einen Fußgänger mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h anfährt, beträgt die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges 80%, bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h - weniger als 10%. Laut der Vision Zero besteht die Hauptaufgabe der Planungsingenieure darin, die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Kontakte zwischen Verkehrsteilnehmern zu verringern. Dazu werden eine variable Anzahl von Fahrspuren, sich verengende und kurvige Straßen, Kreisverkehre, diagonale Fußgängerüberwege und Bremsschwellen verwendet. Solche physischen Hindernisse veranlassen den Fahrer, langsamer zu fahren.

Auf der Ebene der vorbeugenden Maßnahmen funktioniert auch die Kennzeichnung von toten Winkeln an Fahrzeugen, die in einigen Ländern, beispielsweise in Frankreich, vorgeschrieben ist. Aufgabe des „Mobilitätspakets“ ist es, die Fahr- und Ruhezeiten zu regeln und so die Wahrscheinlichkeit der Überstunden von Berufskraftfahrern zu minimieren. Und das bedeutet, das Verkehrsunfallrisiko durch nachlassende Aufmerksamkeit aufgrund von Ermüdung zu verringern.

In der Unternehmensgruppe AsstrA-Associated Traffic AG halten wir uns an alle lokalen und internationalen Regeln im Bereich der Organisation von Gütertransporten. Die Verkehrssicherheit auf der Straße hat bei der Organisation von Lieferungen mit LKW Priorität.