Nachhaltigkeit
//
30.06.2021

Der Transportmarkt im Wandel

Nachhaltigkeit

Die Logistikindustrie ist ein fundamentales Element im internationalen Handel, wie auch in der Weltwirtschaft.

Der Transportmarkt im Wandel

Während sich Veränderungen in der Transportbranche auf den Wirtschaftssektor schrittweise auswirken, haben Marktfaktoren unmittelbar einen Einfluss auf Logistikunternehmen.

2020 war ein schweres Jahr: Covid, Lockdowns, wirtschaftlicher Einbruch. Doch 2021 stellte sich als genauso schwierig heraus. Die Märkte spüren immer noch das Echo des Covid-Jahres, sowohl aus Angst vor einer Verschlechterung der Situation als auch wegen neuen Verboten und anderen finanziellen Folgen. Die verzögerte Nachfrage zog sich hin und wuchs zu einem massiven Einkauf von Rohstoffen.

Experten des Logistikmarktes sprechen vom nächsten Rohstoff-Superzyklus. Im letzten Jahrhundert gab es bereits 4 solcher Booms. Der letzte wurde 1996 beobachtet und erreichte 2008 seinen Höhepunkt. Die Investmentbank-Analysten von Goldman Sachs und JPMorgan glauben, dass der aktuelle Rohstoffkollaps den jüngsten Superzyklus übertreffen wird. Der Logistikmanagerindex prognostiziert, dass die steigende Nachfrage nach Rohstoffen noch mindestens 12 Monate anhalten wird. Dadurch werden auch die Preise für Produkte, Dienstleistungen und Logistik steigen.

„Kunden bestellen unermüdlich Rohstoffe, um für die Zukunft vorzusorgen, Unternehmen und Personal zu beschäftigen und auch die Arbeit monatelang im Voraus zu planen. Infolgedessen erhöhte der Einkauf von Rohstoffen den Güterverkehr, stimulierte eine Zunahme der Transportnachfrage, sodass das Angebot von freien Flotten stark reduziert wurde. Im Vergleich zu früheren Störungen ist die Transportkrise von 2021 umfassender und ihr Ausgang ist nicht vorhersehbar“, sagt Natalya Pavlovitskaya, Leiterin der deutschen Abteilung.

Die durchschnittlichen Marktpreise für den Straßen-, See- und Schienenverkehr sind in die Höhe geschossen. Analyst Todd Fowler von KeyBanc Capital Markets prognostiziert, dass die Spotpreise für Transportdienstleistungen im zweiten Quartal ebenfalls um 70 % und in diesem Jahr gegenüber 2020 um 30 % steigen werden.

Doch nicht nur die Rohstoffkrise betrifft die Logistikbranche und bestimmt die Transportnachfrage. Wechselkurse und Treibstoffpreise beeinflussen ebenfalls die globale Marktsituation. In den letzten Monaten hat der russische Rubel aufgewertet, während der US-Dollar weiter fällt. Experten zufolge wird die wichtigste Weltwährung voraussichtlich bis 2024 fallen. Kraftstoff als elementarer Faktor für den Verkehrssektor wird immer noch teurer. Experten stellen fest, dass sich das Wachstum in den kommenden Monaten verlangsamen wird und im zweiten Halbjahr 2021 ein Plateau erreicht sein wird.

„Aufgrund der wachsenden Transportnachfrage begannen Spediteure, die ihr Geschäft vor einem Jahr liquidierten, wieder auf den Markt zu kommen. Einige Spieler erneuern ihre Parks, andere erweitern diesen und warten auf neue Flotten. Wenn früher die durchschnittliche Wartezeit 1,5-2 Monate war, beträgt die sie heute 7-8 Monate. Auch die Reparatur und Wartung der Flotte verlangsamte sich, da es aufgrund der gestiegenen Nachfrage zu Warteschlangen für Ersatzteile kam“, resümiert Natalya Pavlovitskaya.

Der internationale Markt ist von Volatilität und Dynamik geprägt. Prognosen helfen bei der kurz- und mittelfristigen Planung, aber dies ist kein Axiom und Unternehmen müssen sofort auf Veränderungen reagieren. Trotz des Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage, möglicher Verbote und Sanktionen, und Staus an der Grenze zwischen Europa und der GUS ist das internationale Unternehmen AsstrA bereit für einen unterbrechungsfreien Service für Firmenkunden.

Über die AsstrA Deutschland GmbH

AsstrA ist Ihr professioneller Begleiter in der Welt der Logistik. Wir bieten Ihnen umfassende Transport- und Logistiklösungen für Kunden aus vielen Branchen an, wobei wir uns auf die Bedürfnisse und Prioritäten der einzelnen Kunden konzentrieren:

- Warentransport
- Import und Export
- Zolldienstleistungen
- Lagerung
- Transportversicherungen
- Projektlogistik
- Handelsdienstleistungen

Unser hochqualifiziertes Personal entwickelt optimale Logistiklösungen anhand kundenspezifischer Anforderungen. Mit einem großen Netz von Niederlassungen und der Zusammenarbeit mit Profis sind wir immer mit Ihnen und Ihren Partnern vor Ort.

AsstrA hat Niederlassungen in 22 Ländern in Europa, Asien und den GUS-Ländern: in Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Tschechien, Rumänien, Ungarn, Polen, Belarus, Litauen, Lettland, Russland, Finnland, der Ukraine, Kasachstan, Uzbekistan, der Türkei, China und den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Zürich (Schweiz). Dank dem umfangreichen Netzwerk unserer Vertretungen, kann unsere Firma über Ihr nächstes Büro in einem der oben genannten Länder kontaktiert werden.

Quelle: Pressebox
Bild: AsstrA